Yaloona’s fabelhafte Märchenwelt – Episode 1 & 2 [de-en]

An episode narrative in several acts (Englisch)

Book Cover: Yaloona's fabelhafte Märchenwelt – Episode 1 & 2 [de-en]
Teil von 1 series:
Teil von 2 series:

From the revision of White Castle Games (Vienna, 2015): "The concept [construct] offers interesting theoretical approaches and lets you look deeply into the process of finding ideas. What the basics and motivations for Necrolog [titles derived from the submitted textual fragments] represent is very interesting to learn and could be subject to hours of profound media-scientific discussions. Even the use of – say – fantasybesetzter aesthetics and their simultaneous exclusion is certainly something new for concepts like this, but a large number of representatives of current youth literature of very specific universes are using it. For example, most of the current youth literature can be roughly divided into two forms. On the one hand, it is about living people like Harry Potter or Twilight, which alienates relevant subjects like the "other being", which moves the real universe. On the other hand, it can also be very close to reality and immediate literature. She can tell stories that, so to speak, are located in this, our universe and serve as classic "Coming of age" stories "practical examples" of growing up. Necrolog seems to be able to make an interesting intersection here, reminiscent of the children's stories of Neil Gaiman and determined to be a strength of the subject. [...] As well-known examples, his books may be called Coraline or the graveyard book. Coraline finds special place here, as Henry Selicks film adaptation (who also directed Nightmare Before Christmas) would also be close to an aesthetic for Necrolog."

Yaloona’s fabelhafte Märchenwelt – Episode 2

Eine Episodenerzählung in mehreren Akten

Book Cover: Yaloona's fabelhafte Märchenwelt – Episode 2
Teil von 2 series:

Aus der Revision von White Castle Games (Vienna): „Das Konzept [Konstrukt] bietet interessante theoretische Ansätze und lässt tief in den Prozess der Ideenfindung blicken. Was die Grundlagen und Beweggründe für Necrolog [Titel abgeleitet aus den Textfragmenten bzgl. „Yaloonas modernen Märchenwelt“] darstellen, ist sehr interessant zu erfahren und könnte Thema stundenlanger, tiefgehender medienwissenschaftlicher Diskussionen sein. Auch die Verwendung von – sagen wir – fantasybesetzter Ästhetik und deren gleichzeitige Ausklammerung ist für Konzepte wie dieses sicher etwas Neues, bedient sich doch eine Vielzahl an Vertretern aktueller Jugendliteratur sehr spezifischer Universen. So lässt sich doch die meiste aktuelle Jugendliteratur grob in zwei Ausformungen teilen. Einerseits handelt es sich um Fantasyliteratur wie Harry Potter oder Twilight, die relevante Themen wie das „Anderssein“ verfremdet, dem realen Universum entrückt, anspricht. Andererseits kann sie aber auch sehr realitätsnahe und unmittelbare Literatur sein. Sie kann Geschichten erzählen die sozusagen in diesem, unserem Universum verortet sind und sich als klassische „Coming of Age“-Stories „praktischen Beispielen“ des Erwachsenwerdens bedienen. Necrolog scheint hier eine interessante Schnittmenge bilden zu können, die entfernt an die Kindergeschichten Neil Gaimans erinnert und bestimmt eine Stärke des Themas ist. [...] Als bekannte Beispiele mögen seine Bücher Coraline oder The Graveyard Book genannt sein. Coraline findet hier besonderen Platz, da Henry Selicks Verfilmung (der auch bei Nightmare before Christmas Regie führte) auch einer für Necrolog angedachten Ästhetik
nahe käme.“

Jaluna XC – A Tale of Jaluna’s Freakshow

Eine Episodenerzählung in mehreren Textfragmenten (A Short Story in Fragments)

Book Cover: Jaluna XC – A Tale of Jaluna’s Freakshow

Aus der Revision von White Castle Games (Vienna, 2o15): “Das Konzept [Konstrukt] bietet interessante theoretische Ansätze und lässt tief in den Prozess der Ideenfindung blicken. Was die Grundlagen und Beweggründe für Necrolog darstellen, [Titel abgeleitet aus den vorgelegten Textfragmenten,] sehr interessant zu erfahren und könnte Thema stundenlanger, tiefgehender medienwissenschaftlicher Diskussionen sein. Auch die Verwendung von – sagen wir – fantasybesetzter Ästhetik und deren gleichzeitige Ausklammerung ist für Konzepte wie dieses sicher etwas Neues, bedient sich doch eine Vielzahl an Vertretern aktueller Jugendliteratur sehr spezifischer Universen. So lässt sich doch die meiste aktuelle Jugendliteratur grob in zwei Ausformungen teilen. Einerseits handelt es sich um Fantasyliteratur wie Harry Potter oder Twilight, die relevante Themen wie das “Anderssein” verfremdet, dem realen Universum entrückt, anspricht. Andererseits kann sie aber auch sehr realitätsnahe und unmittelbare Literatur sein. Sie kann Geschichten erzählen die sozusagen in diesem, unserem Universum verortet sind und sich als klassische “Coming of Age”-Stories “praktischen Beispielen” des Erwachsenwerdens bedienen. Necrolog scheint hier eine interessante Schnittmenge bilden zu können, die entfernt an die Kindergeschichten Neil Gaimans erinnert und bestimmt eine Stärke des Themas ist. [...] Als bekannte Beispiele mögen seine Bücher Coraline oder The Graveyard Book genannt sein. Coraline findet hier besonderen Platz, da Henry Selicks Verfilmung (der auch bei Nightmare before Christmas Regie führte) auch einer für Necrolog angedachten Ästhetik nahe käme.”